| Startseite | | Impressum | | Pferdige Links | | Quellen | | Gästebuch |
Benno von
Achenbach

Fahrerabzeichen
Ausbildung
Gesetzesauszug
Haltung/Pflege
Ponyrassen
Krankheiten
Die FN
Ethische
Grundsätze

Beliebteste
Autofahrer

Stammbaum der
Familie Kalesse


Stand: 2/2016

Fütterung
Sehr wichtig für die Gesundheit und das Wohlergehen ist die individuelle Fütterung, denn einige Pferde sind schlechte Fresser, andere wiederum verwerten das Futter gut. Die Zusammensetzung des Futters hängt auch wesentlich von der dem Pferd abverlangten Leistung ab.
Die Hauptfuttermittel sind Raufutter wie Heu und Stroh, Saftfutter wie Silage oder Möhren, Hartfutter wie Hafer, Gerste etc. und Mash. Mash ist eine Mischung aus gequetschtem Hafer, Weizenkleie und Leinsamen, die mit kochendem Wasser überbrüht und besonders bei kranken und geschwächten Pferden eingesetzt wird. Vitamine und Mineralstoffe sowie Spurenelemente werden als Ergänzungsstoffe dem Futter zugeführt.
Ein Warmblutpferd bekommt bei durchschnittlicher Arbeitsleistung als Raufutter 5 bis 6 kg Heu, als Hartfutter 5 bis 6 kg Hafer und dazu ca. 100 g Ergänzungsfutter. Darüber hinaus nimmt das Pferd 1 bis 3 kg Stroh als Raufutter auf.
Das Pferd wird dreimal täglich gefüttert, wobei die größte Futtermenge am Abend verabreicht wird, weil es dann die längste Zeit zum Aufnehmen und Verdauen hat und das Futter am besten ausgenutzt wird. Bei jeder Fütterung muss dem Pferd frisches Wasser angeboten werden, wenn man nicht idealerweise über eine Selbsttränke verfügt.
Weidegang sollte nach Möglichkeit täglich angeboten werden, auch im Winter.

Pflege
Das Wohlbefinden unserer Vierbeiner hängt auch vom Putzen ab. Hierfür benötigt man einen Striegel, eine Kardätsche, eine Wurzelbürste, einen Lappen, Schwämme, mildes Shampoo, Hufkratzer, Huffett und Pinsel.
Das tägliche Putzen des Pferdes beginnt mit dem Striegel, mit dem stark verschmutzte Fellstellen aufgeraut werden, mit der Kardätsche bürstet man das Fell mit langen Strichen von vorn nach hinten. Zwischendurch wird sie mit dem Striegel in der linken Hand gesäubert. Die Mähne und den Schweif pflegt man mit der Wurzelbürste, vorher wird sie von trockenem Einstreu befreit. Stark verschmutzte oder verschwitzte Pferde werden mit dem Wasserschlauch abgespritzt und hinterher gut getrocknet. Mit dem Hufkratzer werden die Innenseiten der Hufe gesäubert, insbesondere die Strahlfurchen. Diese Behandlung erfolgt bei jedem Verlassen des Stalles und nach jedem Ausspannen, wenn auf unbefestigten Wegen gefahren wurde. Huffett sorgt nicht nur bei trockenem Wetter dazu, den Huf geschmeidig zu halten, sondern auch bei nassem Wetter dazu, den Huf nicht zu feucht werden zu lassen.

<- zurück

-> weiter